„reporting violence“

„Über Gewalt berichten“

Nominiert für “Deutscher Menschenrechts-Filmpreis 2014”

Synopsis „reporting violence“

 

When hatred whorls across a continent, it envelops people, daily life, it cuts off limbs, flattens villages, burns down buildings, and pushes hard against hope, belief. It is difficult to imagine the degree to which the world can turn upside down, and most of the time those of us not amidst or recovering from such destruction, don’t. We should. Not because it’s pleasant. Not because it’s easy or righteous. But because it’s the truth.

 

Between 1998 and 2007 writer Pedro Rosa Mendes and photographer Wolf Böwig reported on the West African wars. Their work was published in leading magazines worldwide and nominated for the Pulitzer Prize. In an innovative melding of mediums, they teamed up with 15 of the world’s most celebrated graphic storytellers to create a visually-arresting and powerful film that shares stories of daily life and survival during the wars in Liberia, Sierra Leone, Guinea Bissau and Ivory Coast. The Black.Light Project film does not attempt to lighten the dark. The legacy of Charles Taylor will reverberate for generations with such complex layering and scaffolding that it is impossible to quantify.

 

The film not quarantine one aspect of this multi-nation echoing. Black.Light acknowledges the scope of dimension that pain, loss, survival, and hope encompass by exploring it all in a braid of words, photographs, and illustration powerfully resonating together in the film. In addition to Böwig and Mendes, the collaborating visual artists include an internationally recognized and celebrated list of illustrators and creators with a presence in the legacy of the comic book and graphic storytelling fields, including artists from DC and Marvel comics.

 

Media tends to move on to the most current of current events, and the world’s eyes follow. But for those afflicted by the ensuing post-Taylor wars and deaths, the return to normalcy, to daily life of peace and ease, to moving past is far, far from over, and the stories that inhabit their hours of waking and dreams of sleeping need to be retold–out of respect for those living in the aftermath, and as a reminder to all the rest of us that this extreme swing of the pendulum is a component of humanity, as well. Collectively we share a planet and we witness. The counterbalance of terror is acknowledgement, and from there the first tendril of light can break into a day. And the telling and listening to these stories is the only beacon, the only way to some kind of forward.

 

Details anchor reality. A boy’s name, Morie. The specific that he and only he survived a village massacre, 1,200 dead. He remembers that also the dogs, goats, and chickens are dead, as well. A man describes learning how to drink water like a dog after his arms were cut off, a specific visual analogy, we can picture this. We weren’t there, but we can picture it. And that bridge, as abstract, as intangible as it is, means something. A film impacts the mind and the heart. And short of clasping hands with another, it is one of the most powerful ways to tell a story. The Black.Light Project does not necessarily explain or eulogize. In the combination of languages of the visual, literary, and aesthetic it choruses against silence, against forgetting, casting a rope to faith in humanity, in memory, in consciousness, to faith in what’s left.

 

Kirsten Rian

Synopsis „Über Gewalt berichten“

 

Srebreniza, Ruanda, Monrovia … in der schwarzen Nacht eines Jahrhunderts der Völkermorde, wie Susan Sonntag unsere Zeit genannt hat, berichten Journalisten von Krieg und Gewalt. Pedro Rosa Mendes (Text) und Wolf Böwig (Foto), haben gemeinsam an  den Schauplätzen der westafrikanischen Bürgerkriege des Charles Taylor als Reporter gearbeitet.  Verdammt zur passiven Zeugenschaft, drängen sich ihnen elementare Fragen auf: Wo liegen die Grenzen des Verstehens? Wie von Krieg und Gewalt berichten ohne abzustumpfen? Wie angesichts alptraumartiger Massaker ein Mensch bleiben?

 

Gewalt kennt sie nicht, doch das Reden über sie sehr wohl: Grenzen. Von diesem ungleichen Verhältnis handelt „Über Gewalt berichten“. Wie nähern wir uns maßlosen Brutalitäten, die sich unserer Erfahrung entziehen und zugleich unausweichlicher Bestandteil unserer globalisierten Welt sind? Konventionen des Zeigens und Sprechens machen Gewalt im medialen Alltagsgeschäft erträglich, konsumierbar. Diese Animation hält sie uns hingegen nicht vom Leib, ohne allerdings die Schläge, das Gemetzel und den Sadismus selbst zu dokumentieren. Sie durchdringt uns mit ihrer Intensität, indem sie das Sichtbare als Schleier der eigentlichen Gewalt vorführt.

 

Geleitet wird unser Blick durch die eingesprochenen Reportagen über die Bürgerkriege unter dem Regime von Charles Taylor in Westafrika. Zusammen mit den Fotografien bildeten sie die Grundlage des Projekts Black.Light, in dem Illustratoren exemplarische Geschichten mit Collagen und eigenen Bildern erzählt haben. Die Animation führt durch zwei dieser Geschichten und verbindet die verschiedenen Ebenen des Berichtens über Gewalt zu einer eigenständigen Montage aus Bild und Ton. Entstanden ist eine höchst innovative Dokumentation zum Wesen des Traumas als „lang anhaltendem Nachklang eines schmerzvollen Echos“, wie es Mendes notiert hat.

 

Mit seiner Komposition der Texte und Bilder fragt die Animation vor allem, was nach der Gewalt bleibt und Zeugenschaft mit den Menschen macht: Morie, der einzige, sprachlose Überlebende eines Massakers; Mendes und Böwig, Ohrenzeugen einer Gewaltszene im nächtlichen Hotel Florida; und auch immer wieder im Bild die Täter, die Medien, letztlich auch wir als Betrachter. „Über Gewalt berichten“ führt uns mit dem Kaleidoskop des überlieferten Grauens in eine Aporie: Die Opfer vergessen zu machen, gehört zum Völkermorden, an sie zu erinnern ist eine humanitäre Aufgabe, um den Tätern nicht den ganzen Erfolg zu überlassen. Und doch kommt jeder Bericht zu spät. Das gilt es, als Echo dieser nachhallenden Animation auszuhalten: Wir verstehen vielleicht nicht die Gewalt besser, aber unseren Wunsch, die Augen und Ohren vor ihr zu verschließen.

 
Klaus Blanc, Habbo Knoch